23. Dezember – Farbenspiel im Suppenteller

Wehmütig schauen die Elfen auf den Adventskalender. Es ist das vorletzte Türchen. Morgen ist schon Heiligabend und dann gibt es bis zum nächsten Jahr keine neuen Überraschungen vom Weihnachtsmann.

„Nun seid nicht so traurig. Wir hatten doch schon so viele schöne Experimente. Irgendwann ist es halt vorbei“, versucht ein Elf die anderen aufzumuntern.

„Ja, du hast Recht. Mal sehen, was sich der Weihnachtsmann für heute ausgedacht hat“, erwidert ein anderer Elf und öffnet zaghaft das heutige Türchen.

Zum Vorschein kommt ein Foto auf dem alle Materialien für das Experiment abgebildet sind. Dazu ein Hinweis vom Weihnachtsmann: „Lasst euch vom zauberhaften Rotkohl überraschen.“

Schon ist der kleine Elf in der Küche verschwunden und sucht das Rotkohlglas, Salz und einen Teller zusammen. Ein anderer läuft in die Werkstatt für die Batterie, die Nägel und den Draht.

Schnell wird alles miteinander verbunden und die Nägel in den gesalzenen Rotkohlsaft getaucht.

Was können die Elfen wohl dabei beobachten?


Tipps und Tricks

Tipp 1: Nutze unbedingt einen blanken Draht, der nicht ummantelt ist.

Tipp 2: Die beiden Nägel dürfen sich nicht im Rotkohlsaft berühren, da du sonst einen Kurzschluss erzeugst.

Tipp 3: Wenn du etwas Küchenpapier oder Löschpapier in Rotkohlsaft tränkst, kannst du sogar mit dem Nagel vom Minuspol darauf schreiben.

 


Auflösung

Frage:

Was kannst du bei dem Versuch beobachten?

Antwort:

Der Rotkohlsaft schäumt an den Nagelenden und färbt sich am Nagel des Pluspols hellrot und am Nagel des Minuspols grün.


Erklärung

Mit diesem Experiment führst du eine so genannte Elektrolyse durch. Du zerlegst den Rotkohlsaft durch den Strom der Batterie in seine Ionen. Da im Rotkohlsaft hauptsächlich Wasser enthalten ist, wird somit Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff zerlegt. Durch diese Reaktionen ändert sich an den „Nagelpogel“ der pH-Wert und somit auch die Farbe des Rotkohlsaftes.Da Sauerstoff und Wasserstoff Gase sind, steigen diese auf und bringen den Rotkohlsaft zum Schäumen.

Am Pluspol entsteht der Sauerstoff und der pH-Wert wird saurer – der Rotkohlsaft färbt sich hellrot. Am Minuspol entsteht Wasserstoff und der pH-Wert wird basischer – der Rotkohlsaft färbt sich grün.