8. Dezember – kälter als Eis

Früher wurde auf den Straßen und Gehwegen, wenn das Wasser zu Eis gefriert, eine Salz-Sand-Gemisch gestreut. Dadurch ist das Eis wieder geschmolzen und die Straßen waren wieder sicher befahr- und begehbar.

Mit Salz kann allerdings auch leckeres Eis herstellen, ohne eine teure Eismaschine zu benutzen. Das ist das Experiment für dieses Türchen im Adventskalender der Weihnachtselfen.

„Ein Eis ohne Eismaschine nur mit Salz herstellen? Das schmeckt doch bestimmt nicht“ sagt ein Elf. „Wir müssen einfach nur zwei unterschiedliche Gefäße verwenden. Eins für das Eis-Salzgemisch und eins in dem unser Eis produziert wird.“

Und so legen die Elfen gemeinsam los und probieren die leckersten Eissorten aus.


Tipps und Tricks

Tipp 1: Mische in einem großen Zippobeutel viele zerkleinerte Eiswürfel mit 4-5 EL Salz.

Tipp 2: Verschließe den kleineren Zippebeutel gut, damit kein Salz eindringen kann.

Tipp 3: Die Mischung wird sehr kalt!

 


Auflösung

Frage:

Warum kann mit Salz Eis auf den Straßen aufgetaut und gleichzeitig auch produziert werden?

Antwort:

Salz senkt den Gefrierpunkt von Wasser weit unter 0 °C. Das Eis schmilzt demnach bei 0 °C wieder und erzeugt gleichzeitig so tiefe Temperaturen, dass Wasser zu Eis gefriert.


Erklärung

Gefrorenes Wasser und Salz ergeben eine so genannte „Kältemischung“. diese wird von selbst kälter, ohne dass Energie zugeführt werden muss.

Für das Auflösen des Salzes und das schemlzen des Eises ist Energie notwendig. Diese wir in Form von Wärme aus der Umgebung entnommen. Weniger Wärme heißt auch mehr Kälte! Damit das Eis schmelzen kann, wird das Salzwasser kälter.

Wenn du nun in diese Kältemischung deine Speiseeismischung (Milch o. ä.) gibts, gefriert diese und du hast leckeres Eis ohne Eismaschine zubereitet.

Bei der Mischung von Kochsalz mit Eis können bis zu -21 °C erreicht werden. dafür müsstest du aber 33 g Salz zu 100 g Eis geben.